History Weekend

History-Tour 1:
Die talaiotische Welt
(950 v. Chr. / 123 v. Chr.)

Die talaiotische Welt umgibt eine mystische Aura, die wir in dem Moment spüren, wenn wir ein so genanntes „Talaiot“ betreten. Ein Talaiot ist ein Konstruktion aus Steinen, das in einigen Fällen als Wachturm oder Verteidigungsturm diente, aber auch als spirituelles Zentrum genutzt wurde.
Unser etwa 11 Kilometer langer Ausflug beginnt in Colonia San Pedro und endet in Son Serra de Marina. Mit Feldern, Wald, Küste und Dünen erleben sie eine abwechslungsreiche Landschaft und werden einen Tag voller Emotionen genießen. Natürlich haben Sie die Gelegenheit baden zu gehen oder zumindest die Füße im Wasser abzukühlen.
Im zirkulären Talayot von Son Corb (ca. 2.600 Jahre alte Steinkonstruktion, einer der am besten erhaltenen Talayots der Insel) wird unser mallorquinischer Reiseführer Sie mit einer faszinierenden Kultur und ihren Besonderheiten bekannt machen. Er wird Ihnen auch zeigen, wie man früher die Schleuder als wirksame Waffe und Jagdinstrument benutzt hat.

Picknick: mallorquinisches Brot, Tomaten, Früchte der Saison, Ziegen- oder Schafskäse, getrocknete Feigen, natives Olivenöl und Salz, Serranoschinken und mallorquinischer Wein

History-Tour 2: Pax Romana –
Die römische Herrschaft
(123 v. Chr. / 660 n. Chr.)

Wir erreichen die Kapelle „La Victoria“ auf der Halbinsel von Alcudia mit dem Bus. Von hier aus startet unser Ausflug in Richtung Alcudia. Alcudia war die erste römische Stadt auf Mallorca und trug damals den Namen „Pollentia“. Während der rund zehn Kilometer langen Wanderung haben wir immer wieder einen fantastischen Panoramablick über die Bucht von Pollenca und das Tramuntangebirge. Die Wanderung führt uns durch üppige, abwechslungs-reiche Natur; es folgen Johannesbrot-, Mandel-, Feigen- und Olivenkulturen. Mandeln und Oliven brachten seinerzeit die Römer auf die Insel. Auf dem letzten Teil unseres Ausflugs gewinnen wir einen Eindruck von der Lebensweise der Römer – und nach einem excellenten Picknick kommen schließlich in Alcudia an, wo wir die alte Stadt/die Überreste von Pollentia besuchen.

Picknick: mallorquinisches Brot, gegrilltes Huhn mit Honig, Salat „Trampo“ mit verschiedenen Käsesorten und Obst

History-Tour 3:
Al Manssur – Die Kalifen auf Mallorca
(800 n. Chr. / 1300 n. Chr.)

Ausflug zum Puig von Alaro, der sich in 825 Metern Höhe befindet. Zwischen dem Tal von Orient und Alaro liegt der Puig, der den gleichen Namen wie das Dorf Alarò trägt. Dort befindet sich ein Schloss, dass 825 Meter über dem Meeresspiegel auf einem Gebirgskamm zwischen den Felsen errichtet wurde.
Unserer Tour beginnt in Orient, von wo aus man durch herrliche Olivenplantagen aufsteigt. Lassen Sie sich durch die majestätischen Formen und das hohe Alter der Bäume ver-zaubern. Auf dem Gipfel angekommen, besuchen wir die „Aljubs“ – Wasserzisternen, die von Arabern errichtet wurden. Bei Angriffen und Belagerungen war damit die Wasserversorgung derjenigen gewährleistet, die Unterschlupf im Schloss suchten.
Nachdem wir die fantastischen Ausblicke über die Insel genossen haben, beginnen wir mit dem Abstieg über den Abhang von Alaro bis zur Finca „es Verger“ auf 600 Meter über dem Meeresspiegel. Dort genießen wir ein grandioses Picknick, das der Epoche der Muslimen nachempfunden ist. Anschließend steigen wir weiter hinunter bis in das Dörfchen Álaro, wo wir unseren Ausflug beenden. Schon gegen 700 nach Christus landeten die ersten Muslime auf Mallorca - die Insel in Besitz nahmen sie aber erst nach 900 nach Christus. Sowohl im Handel als auch in der Kultur begann jetzt eine der produktivsten Perioden. Die Entwicklung von „Madine Mayurca“, dem heutigen Mallorca, nahm eine Wendung, die sich vom restlichen mediterranen Gebiet unterschied. Auf unserer Tour werden wird diesem Moment der Insel-geschichte auf die Spur kommen.

Picknick: Couscous mit Rindfleisch, Salat, Brot, Allioli, Oliven, Wein und Wasser

History-Tour 4:
Jaime I. und die Templerritter
(Mittelalter und Alchemie, 1300 n. Chr.)

Mit der Besteigung des Bergs „Caragoler de Femenia“ begeben wir uns auf eine Wanderung von Mortix und el Santuario de Lluc/ dem Kloster von Lluc. Auf den durchaus anspruchs-vollen und steinigen rund zwölf Kilometern entdecken wir eine der am meisten unwegsamen und verwilderten Landschaften im Norden des Tramuntana-Gebirges. Immer wieder tun sich fantastische Blicke auf eindrucksvolle Schluchten auf. Der Blick auf das Meer, das Wechselspiel von Fels und Wasser – es ist einfach grandios. Wir sehen antike Häuser der Femenii, die von den letzten Templern übernommen wurden. Auch die Höhlen der Mauren (Cueva de los moros), einer der letzten Zufluchtsorte der Muslime vor ihre endgültigen Niederlage, werden wir besuchen. Die Wanderung endet am Kloster von Lluc, das eine Besichtigung wert ist.
Im Jahr 1229 landeten die katalanisch-aragonischen Truppen, die von Jaime I., auch bekannt als „der Eroberer“, geführt wurden. Das war der Anfang vom Ende der muslimischen Herrschaft auf Mallorca. Jaime I. hatte in seinem Heer 2000 Tempelritter (er war von Templerrittern groß gezogen worden, die auch sein Vormund waren), als er Mitte des 8. Jahrhunderts Mallorca ‚verteilte’ – an den Adel, das Militär und die Kirche. Den Templerrittern wurde das Gebiet von Lluc bis Alcudia, inclusive der Halbinsel Formentor zugespochen.
Obwohl der Orden der Templerritter nur wenig mehr als ein Jahrhundert auf der Insel war, sind seine Spuren noch bis heute im Norden Mallorcas zu finden.

Picknick: Hähnchenschenkel. Kartoffelsalat, Käse, Brot, Oliven, Rotwein und Obst

History-Tour 5:
Freibeuter
(Mallorca und das Mittelmeer)

Wir beginnen im Naturschutzgebiet „Aubarca“ in der Nähe von Arta und gehen weiter in Richtung „es tudossa“ zur Gebirgskette von Levante. Unser Ziel ist der Turm von Atalaya Moreia in 380 Meter Höhe. Von dort genießen wir einen der beeindruckendsten Panorama-Blicke von Mallorca. Auf uns wartet ein mallorquinisches Picknick, bestehend aus einem Thunfischsalat, der direkt vor Ort mit frischen Produkten aus dem Gemüsegarten zubereitet wird. Bei dieser Wanderung werden wir verstehen lernen, wie groß der mallorquinische Einfluss auf die Geschichte der Meere war, zum Beispiel durch den berühmten Karten-zeichner Juan de la Cosa.
Die Freibeuter handelten wie Piraten, aber unter der Flagge des Landes, das sie unter Vertrag nahm – quasi wie Söldner des Meeres. Vom 14. bis zum 17. Jahrhundert waren sie im gesamten Mittelmeer anzutreffen. Unter den namhaftesten Freibeutern finden sich auch etliche Mallorquiner.